2013 Spätburgunder trocken – Leinacher Himmelberg

Weingut Scheuring, Margetshöchheim
Das Weingut Scheuring aus Margetshöchheim wurde zwar erst 1983 gegründet, aber Tradition alleine ist noch kein Garant für Qualität. 2013-himmelberg-spaetburg-trocken-bbMit Tochter Ilonka übernahm im Jahr 2010 die zweite Generation das Ruder im Hause Scheuring. Der studierten Weinbautechnikerin wurde bereits im Jahr des Generationenwechsels eine hohe Auszeichnung zu Teil, mit welcher Sie auch auf den Rücketiketten Ihrer Weinflaschen wirbt: Die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft kürte Sie zur „Jungwinzerin des Jahres“.

So viel Lob und Ehre macht naturgemäß neugierig und steigert sowohl die Erwartungshaltung als auch die Vorfreude auf die Kreszenzen des Hauses.

Heute möchte ich Ihnen die Scheuring’sche Interpretation aus dem Jahrgang 2013 von Deutschlands wichtigster roter Rebsorte, dem Spätburgunder, vorstellen.

Die Trauben sind in der Lage Leinacher Himmelberg gewachsen. Im Glas präsentiert sich der Wein mit einem hellen Granatrot mit einem leichten ziegelroten Einschlag. Der Engländer würde wahrscheinlich in Anlehnung an seinen geliebten Port von einer Tawny-Färbung sprechen.

In der Nase haben wir es mit einem klassischen „Old-School“-Spätburgunder deutscher Prägung zu tun. Von der Frucht her geht dies hauptsächlich in Richtung (Wald-)Erdbeere begleitet von einer feinen Bittermandel-Note. Auch würzige Lorbeer-Noten nehme ich in der Nase wahr. Die Vorfreude auf den ersten Schluck stellt sich unmittelbar ein.

Auch am Gaumen werden die Erwartungen durchaus nicht enttäuscht. Eher schlank im Ansatz präsentiert er sich mit geschliffenem Tannin und feiner Säure. Die Frucht aus der Nase taucht am Gaumen eher als Randerscheinung auf. Hier dominieren eher die würzigen Komponenten, welche mit den schokoladig getönten, hauchzarten Bitternoten eine wunderbare Ehe eingehen. Ich kann es zum Abschluss nur noch einmal wiederholen: wer einmal einen „klassischen“, deutschen Spätburgunder erleben möchte, ist hier genau richtig, denn es handelt sich bei dieser Spezies zweifelsohne um eine bedrohte Art.