2018 Rieslaner Spätlese – Wiesenbronner Wachhügel

Weingut Hüßner, Wiesenbronn

Der eine oder andere unter den regelmäßigen Lesern mag vielleicht denken: Oje, schon wieder ein Rieslaner. Aber ich bekenne mich freimütig zu meiner „Schwäche“ für 2018-wachhuegel-rieslaner-spaet-Bxausgefallene, unbekannte, seltene, vergessene oder auch unterschätzte Rebsorten.

Und um diesen ein wenig mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, stelle hier regelmäßig, um nicht zu sagen überproportional häufig, Weine aus ebensolchen Rebsorten vor. Hierzu gehören unter anderem Traminer bzw. Gewürztraminer, Blauer Silvaner, Muskateller, Tauberschwarz, Zweigelt oder auch der „Mainriesling“, heute (besser) als Rieslaner bekannt.

Familie Hüßner hat eine formidable Spätlese aus der Lage „Wiesenbronner Wachhügel“im Programm, die ich Ihnen heute gerne vorstellen möchte.

Der Wein stammt aus dem Jahrgang 2018. Wir alle erinnern uns an den heißen, trockenen Sommer, welcher im Durchschnitt zu hohen Reifegraden der Trauben führte. So ist mir beispielsweise ein trockener Rieslanerwein mit 16,5 % Vol. Alkoholgehalt begegnet. Davon ist unser „Wein der Woche“ dann doch ein ganzes Stück entfernt.

Mit 13 % Vol. Alkohol und knapp 20 g/l Restzucker haben wir es mit einer – für fränkische Verhältnisse – ganz klassischen restsüßen Spätlese zu tun. An der Mosel oder im Rheingau sieht das etwas anders aus. Dort wäre der Alkoholgehalt im einstelligen Bereich und der Restzucker, je nach Jahrgang und Winzer, zwischen 50 und 100 g/l.

Im Glas zeigt die 2018er Spätlese eine wunderbar strahlende, strohgoldene Farbe. Die Nase bietet ein ganzen Früchtekorb dar. Allerdings nicht so sehr in Richtung Mango und/oder Maracuja, wie es gerne beim Rieslaner vorkommt, sondern in Richtung Agrumen/Zitrusfrüchte. Ein ganzes Potpourri aus Zitrone, Limette, Grapefruit, Pomelo, Kumquat und Tangerine bietet sich dem Riechorgan des geneigten Genießers dar.
Trotz des heißen Jahrgangs hat es der Winzer geschafft, dem Wein Rasse und aromatische Frische zu bewahren.

Dieser Eindruck setzt sich auch am Gaumen fort, wo die aus der Nase gewonnenen Eindrücke ihre Bestätigung finden. Die Spätlese von Thomas Hüßner mutet sensorisch keineswegs süß an. Vielmehr entsteht im Zusammenspiel von dezenter Restsüße und reifer Säure ein harmonischer, lebendiger Gaumenauftritt mit feinrassiger Anmutung. Geschmacklich treten vor allem gelbe und grüne Zitrusfrüchte (Limette, Zitrone, Pomelo) in Erscheinung. Begleitet wird das Ganze von feinen Bitternoten, welche an (Schalen-)Zesten der genannten Früchte erinnern. Eine wunderbare Spätlese aus einer Rebsorte, welche zu wertvoll ist, um sie dem Vergessen preis zu geben. Deswegen gilt bei mir: Rieslaner rules!

2017 Cabernet Blanc trocken

Weingut Apfelbacher Georg

Cabernet blanc liegt – vor allem bei Bio-Winzern – im Trend und zeigte in den vergangenen Jahren den größten Zuwachs unter den pilztoleranten Rebsorten in 2017-blanc-trocken-Bg.pngDeutschland, Luxemburg, Belgien, Österreich, Tschechien, Frankreich, Italien, den Niederlande und England.

Die Herzen der Weintrinker erobert er vor allem mit seiner intensiven, aromatischen Art. Wer Scheurebe, Bacchus, Muskateller und Sauvignon Blanc mag, sollte durchaus einmal zu einemCabernet Blancgreifen. Zum ersten Mal habe ich vor vielen Jahren von der Sorte gehört respektive gelesen, als der berühmte englische Weinkritiker Stuart Pigott voll des Lobes für eine Cabernet Blanc-Spätlese aus Württemberg war.

Unsere fränkische Version vom Weingut Apfelbacher muss sich keinesfalls verstecken.
Die Nase erinnert an einen guten neuseeländischen Sauvignon Blanc. Die Nase ist unheimlich expressiv mit Noten von reifer Maracuja, gelber und roter Paprika und frischen Wiesenkräutern. Wir haben es von der Aromatik her definitiv mit einem Wein aus vollreifen Trauben zu tun. Wären die Trauben bei mittlerer oder knapper Reife gelesen worden, würden eher vegetabile und würzige Noten von grünem Gras, Stachelbeere, Artischocke und schwarzer Johannisbeere dominieren.

Am Gaumen ist unser Exot absolut trocken. Seine durchaus beachtliche Säure ist bestens in den Extrakt eingebettet. Geschmacklich verhält es sich so, dass die würzigen Eindrücke auf Zunge und Gaumen die Säure fast etwas in den Hintergrund drängen. In dieser Form habe ich das bisher selten erlebt. Normalerweise bahnt sich die Säure zuerst ihren Weg und dann treten nachgeordnet fruchtige und würzige Noten in Erscheinung. Hier verhält es sich genau umgekehrt. Ein faszinierender Wein! Toll, diese überwältigende Würze am Gaumen.
Kulinarisch sicher ein toller Begleiter zu einem Salatteller mit roten und gelben Paprikastreifen und gebratenen, asiatisch marinierten Hähnchenbruststreifen. Auch Ziegenkäse in den verschiedensten Reifestufen dürfte gut passen.

2018 Domina Qualitätswein halbtrocken

Winzerhof Schick, Zeil am Main

Eine Bemerkung vorweg: Lassen Sie sich bitte nicht durch die Bezeichnung „halbtrocken“ abschrecken oder irritieren. Ja, dieser Vertreter aus der fränkischen Hauptsorte für Rotweine hat ein paar Gramm Restzucker. Um genau zu sein, acht. Das ist 2018-domina-schlegelimmer noch ein Gramm weniger, als es das Weingesetz für die Bezeichnung trocken erlaubt. Da das Ganze aber immer in Abhängigkeit zur Säure gilt – die Formel lautet Säure in g/l +2 = max. Restzuckergehalt in g/l – darf unser „Wein der Woche“ nicht die Bezeichnung „trocken“ tragen. Die absolute Grenze für trockene Weine, unabhängig von der Säure, liegt bei 9 g/l Restzucker.

Die 2018er Domina vom Winzerhof Schick hat 5g/l Säure, das heißt, nach obiger Formel dürfte er maximal 7 g/l Restzucker aufweisen, um sich trocken zu nennen. Wir liegen also genau ein Gramm über der Grenze. Deshalb schmeckt der Wein aber noch lange nicht halbtrocken. Wir haben es mit einem Wein zu tun, welcher sensorisch noch weitgehend trocken schmeckt, aber eben nicht knochentrocken. So viel zur besseren Einordnung des Weines. Doch was hat er visuell, olfaktorisch und geschmacklich zu bieten?

Im Glas präsentiert er sich in strahlend klarem, mittleren Purpurrot. Die Nase ist ganz auf der fruchtigen Seite und betört in erster Linie durch mannigfaltige Kirscharomen: getrocknete Kirschen, Kirsch-Gelee, Kirsch-Joghurt und Kaubonbons, um ein paar zu benennen. Das hat in seiner hedonistischen Fruchtigkeit schon fast etwas von einem guten Beaujolais. Der Wein ist mit Sicherheit im Stahltank ausgebaut, ohne jeglichen Einfluss vom Holzfass.

Am Gaumen bleibt er trotz seiner 13% Vol. Alkohol auf der trinkigen und mittelkräftigen Seite. Der Wein gleitet seidenweich über die Zunge. Die Tannine sind ultrafein und poliert. Im Zusammenspiel mit der eleganten Säure und einer kaum spürbaren Bitterkomponente (Lakritze) stellt sich eine wunderbare „Süffigkeit“ ein. Diese wird durch die dezente Restsüße noch zusätzlich unterstützt, da die Frucht nochmals betont wird. Auch am Gaumen schlägt die Kirsche voll durch. Allerdings um feine Gewürznoten ergänzt. Erinnert mich sogar etwas an die leckeren Glühweinbonbons vom Weihnachtsmarkt. Das ist durchaus als Kompliment gemeint.

Ein herrlicher Rotwein zum Schöppeln. Fruchtig, aber nicht süß. Kein Leichtgewicht, aber auch nicht zu konzentriert. Harmonisch, aber nicht langweilig.

2017 Pinot Grigio trocken: Von wegen früher war alles besser

Weinbau Lother, Wipfeld

Nachfolgende Szene in einem Restaurant könnte sich irgendwo in Deutschland wie folgt abgespielt haben:

2017-pinotgrigio-trocken-BxKellner: Ich empfehle Ihnen zu Ihrem Hauptgang unseren Grauburgunder aus Baden. Der hat genügend Rückgrat, um die sahnige Soße zu begleiten und mit seiner unaufdringlichen, dezent fruchtigen Art schmeckt er auch solo ganz hervorragend.

Gast: Nein, danke. Ich trinke keine deutschen Weine. Im Urlaub in Italien trinken wir immer Pinot Grigio. Den mag ich. Haben Sie so einen auch auf der Karte?

Kellner (verdattert): Ja, ja, aber … das ist doch genau die gleiche Rebsorte. Ich kann Ihnen unseren Grauburgunder nur wärmstens …

Gast (ungehalten): Haben Sie nun einen Pinot Grigio oder nicht?

Kellner: Sehr wohl.

Kellner verschwindet, schenkt aus der 2-Liter-Flasche ein Glas Pinot Grigio ein und serviert es dem Gast. Gast ist zufrieden und ordert später noch ein zweites Glas.

Kellner serviert nun (heimlich) den deutschen Grauburgunder. Gast merkt den Unterschied und spricht den Kellner darauf an.

Gast: Herr Ober, das ist ein anderer Wein als beim ersten Glas. Der ist viel besser, so kenne ich meinen Pinot Grigio. Sie müssen mir vorher den falschen Wein serviert haben.

Kellner (lächelt süffisant): Da muss mir wohl ein Fehler unterlaufen sein. Bitte entschuldigen Sie vielmals. Das erste Glas wird natürlich nicht berechnet.

So oder so ähnlich, natürlich nur im übertragenen Sinn, könnte sich diese von mir erdachte Szene in den 1990er-Jahren in vielen deutschen Gasthäusern abgespielt haben. Der Prophet zählt im eigenen Lande bekanntlich wenig und die italophilen Deutschen surften auf der Pinot-Grigio-Welle. Die meisten italienischen Weine dieser Rebsorte waren billig produzierte identitätslose Massenweine und taugten nicht viel mehr als zum Herunterspülen von Pasta und Pizza. Obwohl viele deutsche Grauburgunder diesen Weinen teilweise haushoch überlegen waren, wollte ein Großteil der Weintrinker hierzulande nichts von ihnen wissen. Mit Italien verband man Urlaubserinnerungen und La Dolce Vita. Da musste so etwas Profanes wie bessere Qualität hintenanstehen.

Doch mittlerweile ist es deutschen Winzern erlaubt, auch die internationalen Rebsortenbezeichnungen auf das Etikett zu schreiben. Zum Beispiel Pinot Noir für Spätburgunder, Pinot Blanc für Weißburgunder oder eben Pinot Grigio für den Grauburgunder. Von dieser Regelung macht auch das Weingut Lother Gebrauch, dessen 2017er Pinot Grigio ich Ihnen heute vorstellen möchte.

Im Glas zeigt der Wein ein kräftiges Strohgelb. In der Nase baut er mächtig Druck auf und überzeugt mit einem rebsortentypischen Mix aus reifem Birnenaroma, sanften Honignoten und einer Note, welche an geröstete Haselnüsse erinnert. Auch erdige Anklänge und sogar etwas Lakritz schwingen mit. Vom Nasenbild her deutet vieles auf einen kräftigen Wein mit Fülle und Schmelz hin.

Doch dieser Eindruck täuscht ein Stück weit, da der Gaumenauftritt zwar durchaus von Kraft und einem gewissen Schmelz geprägt ist, aber ohne jegliche Wucht auskommt. Für seine moderaten 12 % Vol. Alkoholgehalt bietet der Lothersche Pinot Grigio ganz schön viel an geschmacklicher Intensität. Was mich sehr begeistert, ist seine lebendige Art am Gaumen. Die Säure verleiht eine gewisse Zitrus-Frische und balanciert den Wein wunderbar aus, denn es sind auch Ansätze zu einer öligen, breiter angelegten Art vorhanden. Im Nachhall zeigt er dann noch eine fabelhafte, ungemein würzige Note, welche sich mit den ebenfalls aufscheinenden, grauburgunder-typischen Honigtönen verbindet. Die Krone setzt dem Ganzen zusätzlich ein feines Walnuss-Bitterle auf.

Tempi passati. Heute kann der Gast einen Pinot Grigio bestellen und bekommt einen hervorragenden Grauburgunder aus Deutschland. Von wegen früher war alles besser.

2015 Tauberrettersheimer Königin – Zweigelt Spätlese trocken

Weingut Poth, Röttingen

Das Weingut Poth gehört zur relativ kleinen Schar fränkischer Winzer, welche die durch und durch österreichische Rebsorte Zweigelt kultiviert.
Sie wurde 1922 von ihrem Züchtungsvater Prof. Dr. Fritz Zweigelt an der Höheren 2015-koenigin-zweigelt-spaet-trocken-BxBundeslehr- und Versuchsanstalt Klosterneuburg aus den beiden autochthonen Elternsorten St. Laurent und Blaufränkisch gekreuzt.
In unserem Nachbarland spielt sie mit 5.000 Hektar Anbaufläche die erste Geige bei den roten Rebsorten. In Deutschland sind nur etwas über 100 Hektar mit ihr bestockt, davon stehen gerade einmal 15 Hektar in Franken.

Die Sorte besitzt einiges an Qualitätspotential und eignet sich bei guter Reife und niedrigen Erträgen auch für den Ausbau im Holzfass. Die Weine können bisweilen burgunderähnliche Züge aufweisen.

Winzerfamilie Poth aus Röttingen hat die Steilvorlage des überragenden Jahrganges 2015 genutzt und eine phantastische trockene Spätlese auf die Flasche gebracht. Mit 0,4 g/l Restzucker ist der Wein praktisch durchgegoren. Wie es sich für einen großen Rotwein gehört, wurden die Trauben ganz traditionell auf der Maische vergoren. Anschließend reifte der Wein für 18 Monate im großen Holzfass. Um präzise zu sein im Doppelstückfass (2.400 Liter Fassungsvermögen). Somit konnte eine wohldosierte Sauerstoffaufnahme durch die feinen Poren des Holzes erfolgen, ohne dass der Wein im Geschmack merklich vom Fassausbau geprägt wurde. Bei neuen Barriquefässern äußert sich dies in den typischen, teilweise röstigen Aromen (Kaffee, Schokolade, Vanille, Rauch).

Diese Neuholznoten finden sich in unserem Wein nicht. Hier dominieren in der Nase Frucht und Würze. Doch bevor ich näher auf die Aromen eingehe, noch kurz etwas zur Farbe: sie wirkt noch recht jugendlich und strahlt mit einem wunderschönen Rubingranat im Glas. Dies sind gute Anzeichen dafür, dass der Wein noch einiges an Reifepotential besitzt.

Beim ersten Schnüffeln am Glas nimmt mich der 2015er Zweigelt sogleich für sich ein. Man merkt sofort, dass es sich um einen „echten“ Rotwein handelt und nicht nur um einen roten Wein. Die Frucht ist reintönig und von faszinierender Tiefgründigkeit. Neben dem dominierenden Aroma herrlich reifer Kirschen (Schattenmorellen) nehme ich auch noch etwas Zwetschge wahr. Die strahlende Frucht wird von einer hintergründigen, an gelben Tabak erinnernden Note begleitet.

Am Gaumen präsentiert sich diese tolle Spätlese absolut trocken. Die Säure entfaltet sich ganz dezent und verleiht dem Wein eine schöne Frische im Trunk. Die ultrafeinen Gerbstoffe besitzen die Anmutung eines Samtteppichs und lassen den Wein seidig über die Zunge gleiten. Das ist Harmonie und Finesse pur. Im Nachhall kommt dann noch eine zweigelttypische, leicht pfeffrige Würze zum Tragen. Was für ein toller Rotwein. Und das für schlappe acht Euro irgendwas. Probieren Sie Ihr Glück mal im Burgund für das gleiche Geld. Ein aussichtsloses Unterfangen. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Glück, zugegebenermaßen über den Umweg einer österreichischen Sorte, so nah liegt?

VDP.Ortswein – 2018 Thüngersheimer Bacchus halbtrocken

Weingut Schwab, Thüngersheim

So geht Bacchus! Zu apodiktisch? Also gut: So kann Bacchus also auch sein.
2018-bachus.ht-BxWas Winzermeister Thomas Schwab hier abliefert, hat in meinen Augen fast schon Referenzcharakter für die Rebsorte. Der Wein ist dermaßen saftig, verspielt und lebendig, dass es eine wahre Freude ist, ihn gut gekühlt bei herrlichem Sommerwetter zu schlürfen.

Wir haben draußen 30° Celsius als ich diese Zeilen schreibe. Stellen Sie sich vor, Sie würden im Garten oder auf der Terrasse an einem schattigen Plätzchen sitzen und neben einem stets gut gefüllten Wasserglas auch ein Weinglas stehen haben. Dieses Szenario schreit geradezu nach einem „Anlasswein“ (Sommerwein, Terrassenwein, Grillwein …). Und genau dieser halbtrockene Bacchus aus dem sehr guten Jahrgang 2018 wäre der perfekte Begleiter in dieser Situation. Relativ leicht im Alkohol, fruchtbetont, erfrischend.

In der Nase typisch Bacchus: würzige, traubige Frucht, Anklänge von Holunderblüte, ein Hauch Lychee, rauchige Noten, sogar dezent mineralische Anklänge. So weit, so typisch. Bacchus eben.

Die eigentliche Sensation spielt sich für meinen Geschmack am Gaumen ab. Die Säure verleiht dem Wein eine Lebendigkeit und fast schon tänzerische Eleganz, welche ich in dieser Form so gut wie noch nie bei einem Bacchus erlebt habe. Die zweifelsohne vorhandene und auch schmeckbare Restsüße von 12 g/l wird dermaßen perfekt austariert von der Säure, dass man schon fast von einer kleinen Geschmacksexplosion sprechen kann. Das Süße-Säure-Spiel am Gaumen ist von frappierender Art. Einfach nur „wow“. Diese innere Spannung und diese Lebendigkeit und Frische führen unweigerlich zu einem enormen Trinkfluss. Da geht die Hand so schnell zum Glas, dass man fast in den Slow-Motion-Modus schalten muss.

Das Schöne ist, dass man den Wein herrlich solo trinken kann, aber auch verschiedene, vielversprechende Kombinationen kulinarischer Art sind denkbar: Zu asiatischen Gerichten mit leichter bis ausgeprägter Schärfe (Curry-Gerichte, vietnamesischer Papaya- oder Rindfleischsalat) passt er ebenso hervorragend wie zu sommerlichen Salaten mit Ziegenkäse oder zu süß-sauren Gerichten aus der chinesischen Küche.

Und das Beste kommt sprichwörtlich zum Schluss: In Anbetracht der tollen Qualität und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass wir es mit einem Ortswein aus einem renommierten VDP-Betrieb zu tun haben, kann man den aufgerufenen Preis nur als extrem angemessen bezeichnen. Oder einfacher ausgedrückt: günstig.

2017 Echter Silvaner Iphöfer-Julius-Echter-Berg

Weingut Ilmbacher Hof, Iphofen

Beim Betrachten des Etiketts kommt wahrscheinlich nicht wenigen Konsumenten die Frage in den Sinn: Gibt es denn auch einen unechten Silvaner? Die Antwort könnte in 2016-echtersilvanereinem gewissen Sinne „Ja“ lauten. Unter „echt“ laufen alle Spielarten des Silvaners: grüner, gelber, blauer und roter Silvaner. Als „unechten“ könnte man den sogenannten „Muskat-Silvaner“ oder auch „Muskat-Sylvaner“ bezeichnen. Hierbei handelt es sich um ein früher gängiges Synonym für die Sorte Sauvignon Blanc, welches aber heutzutage (auf dem Etikett) nicht mehr erlaubt ist.

Aber ich möchte Sie hier nicht auf eine falsche Fährte locken, denn Familie Fröhlich vom Ilmbacher Hof intendiert mit der Bezeichnung „Echter Silvaner“ etwas anderes. Es handelt sich um ein Wortspiel, welches angelehnt ist an die Herkunft des Weines. Die Reben, an welchen die Trauben für diesen Silvaner gewachsen sind, stehen nämlich im Iphöfer-Julius-Echter-Berg, zweifellos eine der Spitzenlagen Weinfrankens. Echter Berg = Echter Silvaner könnte also die Kurzformel lauten.

Darüber hinausgehend erwarte ich mir aber noch etwas anderes, wenn ein Winzer ein solches Wortspiel verwendet. Und zwar in folgendem Sinne: Echter Silvaner = authentischer, typischer Silvaner. Quasi der Prototyp eines fränkischen Silvaners. Deshalb wenden wir uns nun auch dem Wein zu und wollen herausfinden, ob diese Erwartungen erfüllt werden.

Spontan würde ich sagen, Mission erfüllt. Die Nase ist Silvaner in Reinkultur. Einfach herrlich. Da sind gelbfruchtige Anklänge, welche an eine reife Birne denken lassen, vorhanden. Erdige Noten in Richtung Kartoffelkeller und nasser Ton. Auch ein „süßlicher“ Duft von getrockneten Heublumen schwingt mit. Was mich besonders begeistert ist der Umstand, dass neben den Trockenblumen-Noten auch frische, florale Blütendüfte vorhanden sind. Insgesamt ein vielschichtiges, in sich stimmiges (Silvaner-)Nasenbild.

Am Gaumen dann „fränkisch trocken“ mit einer bestens integrierten Säure. Der Wein besitzt einfach eine tolle Struktur, kommt dabei aber ohne nennenswerte Phenolik aus. Frucht, Säure, Restzucker und Körper (Alkoholgehalt) stehen in einem idealen Verhältnis zueinander. Geschmacklich nehme ich in erster Linie eine frische, belebende Zitrusnote wahr mit einem leichten Einschlag in Richtung herber Limettenzeste. Der ist rund am Gaumen, ohne weichgespült zu sein. Ein herrlicher Silvaner, der jederzeit eine Trinkempfehlung verdient.

Echter Berg. Echter Silvaner. Echt gut. Ein echter Franke eben.